Das Mädchen aus Prag

Entstehungsgeschichte

Das Mädchen aus Prag - Umschlagabbildung D

Dies ist der bisher persönlichste meiner Romane. Die Vertreibung der Sudetendeutschen nach dem Ende des zweiten Weltkrieges war ein Thema, das ich lange vor allem aus Erzählungen meiner Familie und gelegentlichen Erwähnungen der älteren Verwandten von Freunden kannte. Da diese Vorfälle immer noch Anlass zu Konflikten und gegenseitigen Vorwürfen zwischen beiden Nationen führen, zögerte ich zunächst, sie ins Zentrum eines Romans zu stellen. Am Ende überwog aber das Interesse, mehr über die historischen Fakten zu erfahren. Schließlich brachte der Roman es auch mit sich, dass ich mich ausführlicher mit der Besatzung Tschechiens durch Hitler, dem Attentat auf Reinhard Heydrich und dem Massaker von Lidice befasste.

All diese sehr düsteren Themen in einen Unterhaltungsroman zu packen, schien mir zunächst ein schwieriges Unterfangen. Daher kam auch die Idee zu einem zweiten Handlungsstrang, der in einer etwas moderneren Zeit spielt. In den 90-er Jahren war der Eiserne Vorhang endlich verschwunden, Prag öffnete sich wieder dem Rest der Welt und zog zahlreiche junge Abenteurer aus anderen Ländern an, die dort eine internationale Partyszene entstehen ließen. Hier konnte ich nun auf eigene Erfahrungen zurückgreifen und eine mir früher sehr vertraute Umwelt schildern, die einen Ausgleich zu den tragischen Ereignissen der Kriegszeit schaffen sollte.

> Handlung
> Leseprobe
> Überblick / Weitere Romane